Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

13.11.2019, 19:00 - 21:30

Mit einer schriftlichen Patientenverfügung können wir vorsorglich festlegen, dass bestimmte medizinische Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen sind. Eine schriftliche Willensbekundung, wenn Sie nicht mehr selbst entscheiden können. Damit soll sichergestellt werden, dass der Patientenwille umgesetzt wird, auch wenn er in der aktuellen Situation nicht mehr geäußert werden kann.

Jede und jeder einwilligungsfähige Volljährige kann eine Patientenverfügung verfassen, die sie oder er jederzeit formlos widerrufen kann. Es ist sinnvoll, sich von einem Arzt oder einer anderen fachkundigen Person (z.B. von Hospizmitarbeitern) beraten zu lassen.

Die gesetzliche Grundlage dafür hat der Deutsche Bundestag am 18. Juni 2009 mit dem Paragraphen 1901a des Bürgerlichen Gesetzbuchs beschlossen und damit die Rahmenbedingungen für den Umgang mit einer Patientenverfügung geregelt.

Der Vortrag greift zentrale Fragen zur Erstellung einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht auf. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, sich mit Mitarbeiterinnen des (AHPB) Ambulanten Hospiz und Palliativen Beratungsdienst zu besprechen. Unterlagen werden Ihnen an dem Abend zur Verfügung gestellt.

Zielgruppe: Interessierte
Referentin: Sarah Milos, Rechtsanwältin
Kosten: kostenlos, Möglichkeit zur Spende
Anmeldung: Bitte melden Sie sich bei Nicole.Breloh@Marienhaus.de oder beim Empfang unter Telefon: 02104-9372-0 an.

 

 

Franziskus-Hospiz Hochdahl

Trills 27
40699 Erkrath
Telefon:02104 9372-0
Telefax:02104 9372–98
Internet: www.franziskus-hospiz-hochdahl.de www.franziskus-hospiz-hochdahl.de

 

Unsere Spendenkonten

VR Bank eG
IBAN DE54 3056 0548 0505 9000 14
BIC GENODED1NLD

Kreissparkasse Düsseldorf
IBAN DE90 3015 0200 0003 1056 08
BIC WELADED1KSD